Welternährung

Veröffentlicht auf von Gabriele Wiedemann

Wer einen Garten sein eigen nennt und sich wenigstens teilweise davon ernährt wird sicher auch an diesem Thema Interesse haben:

Neuer Beitrag auf Transition Town Freiburg

Die Welt ernähren

Die Zehn Gebote der Welternährung

  1. Anbaumethoden. Erhalte die bäuerliche Landwirtschaft und befreie sie vom Wachstumszwang – denn das Land kann mehr.
  2. Subventionen. Unterstütze diejenigen, die Vielfalt und Natur erhalten und pflegen und nicht diejenigen, die sie ausbeuten – denn kleiner ist feiner.
  3. Vielfalt. Besinne Dich der Vielfalt und des Nutzens regionaler Pflanzen – denn das Gute liegt ganz nah.
  4. Ökologie. Beute Dein Land nicht aus, sondern sichere den natürlichen Kreislauf und bewahre damit auch die Grundlage für die zukünftige Produktion.
  5. Energiepflanzen. Gewinne Energie aus Abfällen, nicht aus Nahrungsmitteln – erst essen, dann tanken.
  6. Emanzipation. Stärke die Kraft der Frauen und gib ihnen dieselben Rechte wie Männern, damit sie mit ihrem Können und Wissen zur Ernährungssicherheit beitragen können.
  7. Bildung. Wisse um den ökologischen Anbau von Nutzpflanzen und gib Dein Wissen an die kommenden Generationen weiter – denn Wissen macht satt.
  8. Sicherheit. Bekämpfe Hunger nicht nur mit technischen, sondern vor allem mit gesellschaftspolitischen Mitteln – denn Krieg macht Hunger.
  9. Politik. Gib nationalstaatliche Interessen auf und denke auch politisch in einem globalen Maßstab – denn eine Welt ohne Plan hat uns in die Sackgasse geführt.
  10. Vergeudung. Achte Lebensmittel und gehe sorgsam mit ihnen um – denn Essen ist kein Müll.

siehe auch Seite 18 hier: http://www.zukunftsstiftung-landwirtschaft.de/media/Dokumente_ZSL_Links/Artikel_ZSL/Was_wir_morgen_essen.pdf (abgerufen am 8.11.2016)

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post